Pranayama Intensives

Pranayama
Pranayama Modul 1 – Einführung in Pranayama: die Gitananda Methode
  • Lucia Nirmala Schmidt
Stuttgart   
|   Start: 14.02.2019
40h Pranayama Teacher Training
Pranayama
Pranayama Modul 1 – Einführung in Pranayama: die Gitananda Methode - Mainz
  • Lucia Nirmala Schmidt
Mainz   
|   Start: 30.05.2019
40h Pranayama Teacher Training
Pranayama Intensive
Pranayama Intensive, Modul 1 - 50 Stunden
  • Lucia Nirmala Schmidt
Zürich und Baar   
|   Start: 27.09.2019
Pranayama
Pranayama Modul 2 – Die Pranayama des Hatha Yoga - Stuttgart
  • Lucia Nirmala Schmidt
Stuttgart   
|   Start: 11.10.2019
40h Pranayama Teacher Training

In Vorbereitung

Pranayama Intensive, Modul 2, 50 Stunden
Die Pranayama des Hatha Yoga

Pranayama wird in den verschiedenen Hatha Yoga Texten beschrieben und ist zugleich als viertes Glied im Astanga Yoga nach Patañjali ist ein Werkzeug, um die Sinne nach innen zu lenken und in einen Zustand der Stille, Wachheit, Bewusstheit und Ruhe zu führen. In einen Zustand also, der im Yogasutra mit „citta vritti nirodhah“ beschrieben wird.

Der Sanskrit-Begriff Hatha“ heisst so viel wie Kraft, Gewalt. Das bedeutet, dass man durch das Praktizieren von asana und pranayama ungeahnte Kräfte frei setzen kann. Diese Energie wird gebündelt und gelenkt durch bandhas, so dass sich in der Meditation eine tiefe Stille offenbaren kann, in der man seinen innersten Wesenskern erkennt und tiefes Glück, Dankbarkeit und Frieden erfahrbar werden.

Die alten Yogis haben verschiedene Atemübungen entwickelt, die das Bewusstsein beeinflussen. Die tiefen Veränderungen des Bewusstseins werden sowohl über eine Anhebung der Atemfrequenz als auch über ausgedehnte Atempausen erreicht. Mit den pranayama-Übungen wird der Atem beruhigt, welches ein Zur-Ruhe-Kommen des Denkens und Fühlens bewirkt. Je unruhiger der Atem ist, umso unruhiger ist der Geist und umso starrer ist der Blick auf die Welt. Wird der Geist still, verbessert sich unsere Fähigkeit, Dinge in und um uns herum mit einem klaren Geist besser und umfassender zu verstehen.

Die acht Kumbhakas, wie die Pranayamas in der Hatha Yoga Pradipika und der Gheranda Samhita genannt werden, stehen im Zentrum dieses Ausbildungsmoduls. Je nach Quellentext werden sie meist nur rudimentär beschrieben.
Es sind Atemtechniken, die Energien ausgleichen, bündeln, anreichern und lenken wollen – Wege hin zur Energieerfahrung und einenden Stille des Geistes.
Dieses Modul vermittelt eine Basis für deine persönliche Pranayamapraxis, wie auch für das Einbinden der Pranayamas des Hatha Yoga in deinen Yogaunterricht.

Schwerpunkte

  • Erarbeitung und Vertiefung der Pranayamas des Hatha Yoga in Theorie und Praxis
  • 8 Kumbhaka, Bandha, Mudra, Kriya
  • Didaktik und methodischer Aufbau der einzelnen Pranayamas
  • Energiekonzepte des Hatha Yoga
  • Anatomie der Atmung, Atemphysiologie, Kontraindikationen
    Geschichte des Pranayama, die verschiedenen Pranayama Traditionen
  • Überblick über die vier Hatha Yoga Quellentexte
  • Meditation

Voraussetzung

  • YA200 Ausbildung
  • Kenntnisse über und Erfahrung mit ujjayi, kapalabhati und nadi sodhana sowie der drei bandhas (mula-, uddiyana-, jalandhara-)
  • stabile physische und psychische Gesundheit

Ziel
Kennen der Pranayama in den beiden Texte (HYP und YS), Zielsetzungen einer Pranayama-Stunde definieren können, vinyasa krama im Pranayama, Aufbau einer Pranayamastunde

Daten
2020

Kosten pro Modul
CHF 1290.-

Zeiten Wochenenden von Modul 2, 16 Std. inkl Selbststudium
Freitag 13.00 – 18.00
Samstag 10.00 – 18.00
Sonntag 10.00 – 14.00

 

Pranayama Intensive, Modul 3, 50 Stunden
Tantrischer Pranayama und Meditation

Traditionelles Hatha Yoga ist nicht darauf ausgerichtet dass wir mit unseren Gefühlen in Kontakt kommen. Es geht vielmehr um Kontrolle und darum, sich von den Gefühlen abzukoppeln und in den Kopf zu flüchten. Eine weibliche Spiritualität ist eine verkörperte (statt verkopfte) Praxis, die nichts ausschliesst. Typisch für den tantrischen Kashmir Yoga, den ich mit euch teile, ist es, sich ganz verfügbar zu machen, präsent zu sein im gegenwärtigen Moment.
An dieser Intensivwoche tauchen wir in die Tantrische Philosophie und Übungspraxis ein. Als Grundlage für die Übungspraxis dient uns ein Text, der erst vor wenigen Jahren in einer Übersetzung in deutscher Sprache erschienen und deswegen kaum bekannt ist. Im Rahmen dieser Woche soll dieser schöne, poetische und sehr spirituelle Text in seinem Kontext vorgestellt werden. Ausserdem werden wir einige der Atem-Übungen und Meditationen praktizieren und sie mit Yoga-Asana, Yoga-Flow, Klang und mit unserem „alltäglichem“ Tun verbinden.
Entdecke in dieser Yogapraxis was geschieht, wenn du dich total hingibst. Es entsteht ein kreativer Impuls, der alles durchdringt. Du wirst organisch bewegt und Yoga entfaltet sich ganz natürlich, mühelos und fliessend. Eine Bewegungsmeditation zur Ver-WIRKLICH-ung und Ver-KÖRPER-ung von „spanda“ (Erschauern, Vibration), welche die spontane Rückkehr zur Räumlichkeit des Selbst und die unmittelbare Erkenntnis der eigenen Natur ermöglicht.
Ein inspirierender Workshop, welcher dich zurück zum Wesen, zur Natur des ursprünglichen Yoga begleiten und definitiv zum nachdenken und diskutieren einlädt.

Inhalt

  • Einführung in die Tantrische Pilosophie
  • Tantrische Übungspraxis, insbesondere der Spanda- und Pratyabhijña-Tradition
  • Lesen und Diskutieren von Textpassagen des Vijñanabhairava Tantra
  • Tantrische Asana- bzw. Flow-Praxis
  • Tantrische Pranayama-Praxis
  • Tantrische Meditation

Voraussetzungen

  • Interesse an Tantra und der Tantrischen Philosophie
  • Erfahrung in Yoga sowie die Bereitschaft, sich auf innere Prozesse einzulassen

Ziel
Atem verfeinern, Bewusstsein ausdehnen, Erfahrung von Pranayama und Meditation vertiefen

Besonderes
Das Modul ist offen für Interessierte bzw. Bestandteil anderer YA300

Daten
2020 und 2021

Kosten für die Intensivwoche
CHF 1290.-

Zeiten Wochenenden von Modul 3, 16 Std. inkl Selbststudium
Freitag 13.00 – 18.00
Samstag 10.00 – 18.00
Sonntag 10.00 – 14.00

 

Pranayama Intensive, Modul 4, 50 Stunden

Modul 4.1: Solare und lunare Atmung in der Yogapraxis 2021
Solare und lunare Atmung in der Yogapraxis oder Wie atme ich „richtig“ im Yoga?
Der Atem ist im Yoga ein Schlüsselelement und gleichzeitig – gerade zu Beginn – für viele eine Herausforderung. Dieses Seminar ist eine Einladung an alle langjährigen Yoga-Lehrerinnen, sich auf eine Entdeckungsreise zu ihrem ursprünglich angelegten Atemmuster zu machen. Die Atemtypenlehre (Terlusollogie), begründet durch E. Wilk und verfeinert durch Dr. Ch. Hagena, bezieht sich auf das Zusammenspiel der polar-kosmischen Kräfte zwischen Erde, Mond und Sonne und deren Wirkung auf die Entwicklung des Atemsystems bei der Geburt des Menschen. Daraus ergeben sich zwei polare Atemtypen: der einatembezogene lunare Typ und der ausatembezogene solare Typ. Dieser interessante Aspekt wirft ein komplett neues Licht auf die empfohlene Atmung im Yoga bzw. kann helfen zu verstehen, welche Atemempfehlung für wen hilfreich bzw. hinderlich sein kann.
Dieses Seminar möchte Impulse für die eigene Praxis und den Unterricht geben sowie einen Raum öffnen, in dem experimentiert und erforscht werden kann, welches Atemmuster ursprünglich angelegt und was später antrainiert worden ist.

Inhalt

  • Geschichte der Typenpolaren Atmung
  • Atemtypenlehre
  • Prägung des Atemzentrums und Konsequenzen für den Unterricht
  • Unterschiede der verschiedenen Atemtypen
  • Ausrichtung und Anleitung gemäss der Atemtypen in verschiedenen Haltungen (Stand, Sitz, Rückbeugen, Balancehaltungen etc.)
  • Didaktische und methodische Überlegungen für den Yogaunterricht

Voraussetzungen

  • Interesse an der Typenpolaren Atmumg
  • die Bereitschaft, Yogaübungen neu zu erfahren und auszuprobieren
  • Yogalehrer/innen, die in den Atemanleitungen, sowohl in asana wie auch pranayama, freier und differenzierter unterrichten möchten

Kosten pro Wochenende
CHF 450.-

Zeiten Wochenenden
Freitag 10.00 – 18.00
Samstag 10.00 – 18.00
Sonntag 10.00 – 14.00

Dozentinnen
LuNa Schmidt und Marianne Kipfer

 

Modul 4.2: Der verbundene Atem (Fr-So) 2021

Der Atem ist ein wundervolles Instrument der Selbsterfahrung. Er zeigt unsere wesentlichen Lebensmuster, ist Indikator für Lebenskraft und gleichzeitig die Pforte zu tiefen Bewusstseinszuständen. Dein Atem, der seit deinem ersten Atemzug Tag für Tag unzählige Male Ihrdein Innerstes berührt, weiss, was dich wirklich bewegt. Er kennt deine Geheimnisse, deine Verletzungen, alle Freud und Leid, die in deinem Inneren verborgen sind. An diesem Wochenende erlebst du die Kraft deines Atems. du wirst Erfahrungen mit dem verbundenen Atem machen, der den Zugang in tiefe energetische Bereiche öffnet und dich die eigene Lebensenergie – wo sie fliesst und wo sie staut – intensiv wahrnehmen lässt. Auf dieser Atemreise wendest du dich deinem Atem bewusst zu. Durch achtsame und liebevolle Begleitung, unterstützt von gut abgestimmter, wohl ausgewählter und laut gespielter Musik, gehst du auf dem Weg des Atems vertrauensvoll nach innen, um lebendig, gereinigt und berührt wieder aufzutauchen.

Voraussetzung
stabiler seelischer Zustand. Im Zweifelsfall bitte vorher abklären.

Kosten pro Wochenende
CHF 450.-


Zeiten Wochenenden
Freitag 10.00 – 18.00
Samstag 10.00 – 18.00
Sonntag 10.00 – 14.00

Dozentinnen
LuNa Schmidt und Assistenten/innen

 

Modul 4.3: Vier-Stufen-Weg zur Meditation in Theorie und Praxis

Meditation heißt Verabredung mit sich selbst, bedeutet ganz bei sich zu sein, ohne Druck und ohne Erwartungen. Meditation bedeutet, in Kontakt zu sein mit seinem inneren Weisheitspotenzial. Meditation bedeutet Ruhe und gleichzeitig schöpferisches Tun. Meditation ist für Alle geeignet. In diesem Workshop geht es darum, die geeignete Form für sich zu finden, die eigene Praxis zu vertiefen oder zu erfahren, wie man anderen dabei hilft zu meditieren. Insofern ist dieser Workshop auch für diejenigen geeignet, die Meditation mehr in ihre Kurse einbeziehen möchten.

Inhalt

  • Verschiedene Formen der Yoga-Meditation und Theoretischer Hintergrund
  • Vier-Stufen-Weg - für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Vorbereitende Übungen Aktueller Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse
  • Kurzer Überblick über die verschiedenen Meditationstraditionen
  • Meditation im Alltag

Voraussetzung
stabiler seelischer Zustand. Interesse am Thema.

Kosten pro Wochenende
CHF 580.-


Zeiten Wochenenden
Donnerstag 10.00 – 18.00
Freitag 10.00 – 18.00
Samstag 10.00 – 18.00
Sonntag 10.00 – 14.00
Datum: 23.-26.4.2020

Referentin
Anna Röcker