Der Weibliche Yoga-Weg

Datum

12.-13.04.2019

Ort

Zürich

Leitung

  • Lucia Nirmala Schmidt

Preis

CHF 390.00

Das Wort "history" (engl. für Geschichte) besteht aus den zwei Wörtern "his" = sein und "story" = Geschichte. Die Geschichte über Yoga, wie wir sie seit Jahrzehnten erzählt bekommen, ist also "seine" Sicht, die Sicht der Männer. Yoga wurde zu Beginn von Männern praktiziert, von Männern gelehrt, von Männern aufgeschrieben und von Männern an Männer weitergegeben. Zudem waren diejenien, die Yogageschichte bisher recherchiert haben, Männer. Dass das nur eine Sicht sei kann, liegt auf der Hand.
An diesen zwei Tagen erforschen wir, wie Yoga und Spiritualität verkörpert und im Alltag gelebt werden können. Traditionelles Hatha Yoga ist nicht darauf ausgerichtet dass wir mit unseren Gefühlen in Kontakt kommen. Es geht vielmehr um Kontrolle und darum, sich von den Gefühlen abzukoppeln und in den Kopf zu flüchten. Eine weibliche Spiritualität ist eine verkörperte (statt verkopfte) Praxis, die nichts ausschliesst.
Entdecke was geschieht, wenn du dich in deiner Yogapraxis total hingibst. Durch diesen kreativen Impuls, der alles durchdringt, wirst du organisch bewegt und Yoga entfaltet sich ganz natürlich, mühelos und fliessend.
Ein inspirierender Workshop, welcher dich zurück zum Wesen, zur Natur des ursprünglichen Yoga begleiten und definitiv zum Nachdenken und Diskutieren einlädt. Freitag Abend mit der Gastlehrerin Ranja Weis aus München.

Kurszeiten
Freitag 15.00 – 17.30 und 18.30 – 21.00 Uhr
Samstag 9.30 – 12.30 und 14.00 – 17.00 Uhr

 

 

Lucia Nirmala Schmidt

Lucia Nirmala (LuNa) Schmidt ist Yogalehrerin BDY/EYU, Atemtherapeutin, Bodyworker (Thai-Massage und Watsu) sowie Beraterin für Psychosomatische Medizin (nach Dr. Ruediger Dahlke) und Buchautorin. Seit 1993 ist sie in der Erwachsenenbildung tätig und gefragte Dozentin innerhalb verschiedener Yogalehrer-Ausbildungen. Für den nymphenburger-Verlag hat sie drei Bücher geschrieben „atmen - jetzt“, erschienen 2013, „DetoxYoga“, erschienen 2014 sowie FaszienYoga, erschienen 2015.

Sie ist durchdrungen vom Kaschmir Shivaismus, insbesondere der Spanda-und Pratyabhijña-Tradition, einem jahrtausendealten, mystischen Weg, der frei ist von Dogmen, strengen Geboten, ausgefeilten Praktiken oder stilisierten Ritualen. Es ist ein anarchistischer, revolutionärer Yoga-Weg, der von einer grossen Natürlichkeit geprägt ist. Es liegt ihr am Herzen den Weg dorthin zurück zu finden, wo wir, unabhängig von äusseren Umständen, Freude und Glück erfahren können.

Zurück