Trigger

Ich habe mir in den letzten Tagen Gedanken gemacht darüber, wie Dünnhäutig viele zu sein scheinen und wie schnell sie getriggert werden. Wie wenig Spielraum für wirklichen Austausch da ist.

Ein „Trigger“ ist der sogenannte „rote Knopf“. Der, bei dem du direkt in die Luft gehst. Es ist so: So lange dich etwas trifft, dann betrifft es dich auch. So lange du betroffen bist, hat es etwas mit dir zu tun.
Was ich mache, wenn ich das bei mir merke? Ich halte in dieser Situation inne. Atme tief durch. Nehme wahr, was für Gefühle sich zeigen. Ich schaue mir mit einer offenen „Neugier“ an, was jemand als Person oder mit seiner Meinung in mir auszulösen vermag. Ich spüre dann in meinen Körper und lokalisiere die Spannung. Ist es eng, fest, klebrig, heiss, kalt, brodelnd, stechend? Hat diese Spannung eine Farbe? Einen Geruch? Was ist es für ein Gefühl? Woher kenne ich dieses Gefühl? Wann hatte ich das schon mal?
Wahrscheinlich kennst du dieses Gefühl gut. Von früher. Geh dem nach. Gehe bis zur Ursache. Was nämlich geschieht ist, dass dieser Mensch deinen „roten Knopf“ drückt und Bähhhmmm! Dein Schatten, also etwas, das lange im Dunkeln lag, kommt jetzt ans Licht. Will gesehen werden. Gefühlt werden. Mehr nicht. Du kannst diesem Gefühl nachgehen, spüren, wo es im Körper sitzt und damit praktizieren. Damit kann sich auf einer ganz tiefen Ebene etwas ordnen. Sich befrieden. Heilen.

 

Zurück